Füllungstherapie im Milchgebiss

Zinkoxid-Eugenol-Zement

Besonders bei Kindern ist die schnelle und möglichst schmerzfreie Therapie von großer Bedeutung für die zukünftige Therapierbarkeit. Bei ängstlichen Kindern kann deshalb der provisorische Verschluss kariöser Milchzähne (mit Löchern) ohne Exkavieren (Entfernen der Karies) zunächst mit Zinkoxid-Eugenol-Zement erfolgen. Hervorzuheben ist die beruhigende Wirkung auf die Pulpa (Zahnnerv). Jedoch wird der Halt von Kunststofffüllungen durch den Zinkoxid-Eugenol-Zement deutlich reduziert.

Glasionomerzementfüllung (GIZ)

Die Haftung von GIZ bleibt durch den Zinkoxid-Eugenol-Zement jedoch unberührt. Besonders bei Milchzahnkaries fehlen oftmals die haltgebenden Zahnanteile. Durch chemische Haftung, Fluoridabgabe und geringe thermische Expansion eignen sich die Glasionomer-Zemente besonders für den Einsatz bei Kindern. Obwohl die Fluoridabgabe schnell nachlässt, kann offensichtlich dieses Material als "Akku" dienen. Fluoride aus Zahnpasten werden aufgenommen und nach und nach wieder abgegeben. Einschränkungen bestehen hinsichtlich Haltbarkeit, Biegefestigkeit, Abrasion (Abnutzung) und Ästhetik in Bezug auf Kunststoffe.