Harte Beläge

Supragingivaler Zahnstein (oberhalb vom Zahnfleisc

Die Basis für Zahnstein bildet die Plaque, welche sich auf der Zahnoberfläche festsetzt. Dabei handelt es sich um einen gelblich-grauen Zahnbelag der aus Bakterien und deren Ausscheidungsprodukten besteht. Die Bestandteile verkleben miteinander. Das bedeutet, dass die Plaque nicht weggespült werden kann sondern mit der Zahnbürste mechanisch entfernt werden muss. Ist die Plaque gegen die Zahnoberfläche hin verkalkt, spricht man von Zahnstein. Die Anlagerung wird zudem durch die Schmelz-Zement-Grenze, Schachtelstellungen und Mundatmung begünstigt.

Subgingivaler Zahnstein (unterhalb vom Zahnfleisch

Der subgingivale Zahnstein setzt sich aus einer adhärenten (anhaftenden) und einer nicht adhärenten (nicht anhaftenden) Schicht zusammen. Wenn die adhärente, die der Zahnwurzel zugewandte Schicht verkalkt, spricht man von subgingivalem Zahnstein. Den Weichgeweben zugewandt finden sich nicht adhärente Schichten, die sich in akuten Phasen stark vermehren. Diese Zunahme scheint für den Verlauf der Praodontitis von entscheidender Bedeutung zu sein.