Formen und Behandlung der Gingivitis

Gingivitis (Zahnfleischentzündung)

Gingivitiden (Zahnfleischentzündungen) begleiten uns Menschen fast das ganze Leben. Bei Dreijährigen finden wir bei über der Hälfte eine Gingivitis. Die Ursachen sind kulturelle, gesellschaftliche und soziale Faktoren. Defizite bei der Mundhygiene verstärken das Krankheitsbild. Nach einem rasanten Anstieg während der Pubertät folgt ein Abflauen mit anschließendem Anstieg auf 80-100 % bei älteren Erwachsenen.

Akute Gingivitis

Meist beginnt sie bei den Papillen (Zahnfleisch zwischen den Zähnen). Zunächst kann man eine schmerzlose Rötung und ein Anschwellen der marginalen (Zahnfleisch um die Wurzeln herum) Gingiva feststellen. Auffällig ist der Verlust der Stippelung (Orangenhauteffekt = Zeichen von gesundem Zahnfleisch). Es bilden sich durch die Schwellung Pseudotaschen bei gleichzeitigem Austritt von Exsudat (Gewebeflüssigkeit).

Chronische Gingivitis

Die chronische Gingivitis kann der akuten folgen. Auffällig ist häufig die Tendenz zur massiven Gewebehyperplasie (Gewebsvergrößerung). Dadurch liegt das Zahnfleisch nicht mehr straff an den Zähnen an. Es bildet sich ein Zahnfleischwulst, der zu vermehrter Anlagerung von Keimen und Plaque führt. Schmerzen und heftige Blutungen verringern die Putzbemühungen. Durch professionelle Zahnreinigung und intensive häusliche Pflege erholt sich dies in 4 bis 7 Tagen.

Die Initialtherapie (Anfangstherapie)

Sie besteht darin, durch möglichst schonendes Entfernen von Plaque, Speiseresten und Zahnstein, eine Intensivierung der häuslichen Mundhygiene zu erreichen. Hervorgerufen durch Schmerzen bei der Berührung mit der Zahnbürste wurde die Pflege der Zähne stark vernachlässigt. Zum Teil extreme Blutungen bei geringsten Berührungen verunsichern die Patienten stark. Ziel der Gingivitis Therapie ist es, Schwellung und Bluten der Gingiva (Zahnfleisch) zu stoppen.

Mundhygiene Instruktion

Nach Entfernen sämtlicher Reize - Beläge, Plaque, aber auch kariösen Stellen (Löcher), kieferorthopädischen Apparaten und überstehenden Füllungen oder Kronen - und auch nach einer professionellen Zahnreinigung folgt zwingend die Unterweisung in unterstützende Pflegemaßnahmen für zu Hause. Höchst effektiv ist neben der Zahnbürste die Reinigung durch Zahnseide und Interdental Bürsten (für den Zahnzwischenraum). Die richtige Anwendung erfordert aber intensives Training.

Ernährungsberatung

Besonders zu hoher Weißmehl- und Süßigkeitenanteil in der Ernährung unterstützen den Verlauf der Gingivitiden (Zahnfleischentzündungen). Ausgewogene Ernährung mit hohem Obst- und Gemüseanteil beschleunigen die Heilung.