Haltoptimierung mit Implantaten

Implantate zur Fixierung von totalen Prothesen

Sind die anatomischen Gegebenheiten vom Knochenangebot günstig, wünscht der Patient einen deutlich verbesserten Komfort und hat er die finanziellen Mittel, können Prothesen auch mit bis zu sechs Teleskopen fixiert werden. Teleskopkronen sind Doppelkronen. Die Patrizen werden mit einer Schraube fest mit dem Implantat verbunden. Die Matrizen sind, von außen nicht zu sehen, in der Basis der Prothese verankert. Diese Technik verlangt von Zahntechniker und Zahnarzt allerhöchste Präzision. Die Implantate bewegen sich absolut nicht. Selbst kleinste Fehler bei der Abdrucknahme, oder anderen Teilschritten, führen unweigerlich dazu, dass diese Arbeit nicht passt. Auf die im Oberkiefer sehr störende, sonst notwendige Abdeckung des gesamten Gaumens, kann ab sechs Implantaten verzichtet werden, wenn Durchmesser und Länge der Implantate dies erlauben. Der maximale Komfort im Oberkiefer wird hier erreicht, wenn die einzelnen Teleskope miteinander verblockt (verbunden) werden. Die Teleskopprothese auf sechs Implantaten bietet den Patienten eine ästhetisch sehr ansprechende Versorgung, welche perfekten Halt, Sicherheit, eine gute Reinigungsmöglichkeit und eine lange Haltbarkeit garantiert.